Die Sardona-Rundtour verbindet genussvolles Bergwandern auf gut ausgebauten Wanderwegen mit Einblicken in das wilde Calfeisental. Eine Übernachtung ist in der Sardonahütte SAC oder wie in unserem Fall in einem Zelt möglich. Die Wanderung bietet schönste Natur mit vielen Bergbächen. Wenn man Glück hat, erspäht man sogar einen der ausgewilderten Bartgeier.

Unsere Tourplanung sah zuerst vor, dass wir am ersten Tag unser Zelt beim Plattenseeli aufschlagen. Jedoch machte uns ein Gewitter einen Strich durch die Rechnung. Sicherheitshalber stiegen wir deshalb weiter ab Richtung St. Martin, um der Gefahr eines Blitzeinschlages etwas entgehen zu können. Details zu den einzelnen Varianten (Übernachtung in der Sardonahütte SAC oder im Zelt beim Plattenseeli) findet man weiter unten unter dem Titel “Daten zur Tour”.

Gleich hinter dem Parkplatz in St. Martin beginnt unsere 2-tägige Wandertour

Wir beginnen die Tour in St. Martin, welches wir mit dem Auto angefahren sind. Parkplätze stehen ausreichend zur Verfügung. Vom Parkplatz aus gesehen, marschieren wir nun dem Bach entlang auf der linken Seite Richtung Sardonahütte. Der Weg verläuft viel im Wald und man sieht immer wieder hinunter zur Tamina. Bäche und auch kleine Wasserfälle kreuzen immer wieder unseren Weg bis hinauf zur Hinteren Ebeni. Dort angekommen wandern wir weiter zur Alp Sardona. Hier machen wir unsere erste verdiente Pause, bevor wir den steilen Aufstieg zur Sardonahütte SAC nehmen.

Erster Zwischenhalt bei der urchigen Alp Sardona

Nach unserer Pause nehmen wir den Aufstieg zur SAC Hütte in Angriff. Dieser verläuft zuerst leicht ansteigend, bis man vor dem Berg steht, auf der die Sardonahütte gebaut wurde. Von hier aus geht es nun steil hinauf bis zur SAC Hütte. Der Anstieg verlangt uns nochmals alles ab – unsere Rucksäcke sind leider auch nicht die leichtesten. Oben bei der Hütte angekommen, geniessen wir die weitläufige Aussicht hinunter ins Tal. Ein Feldstecher ist hier oben wirklich toll, weil man viele verschiedene Details klarer erkennen kann. So sitzen wir einige Zeit bei der Hütte und geniessen die tolle Rundsicht und ein feines Mittagessen.

Die Sardonhahütte SAC

Hier oben kann man nun übernachten (Variante 1) oder wenn man mit dem Zelt unterwegs ist (Variante 2) bis zum Plattenseeli weitergehen.

Wenn man Glück hat, erspäht man einen der ausgewilderten Bartgeier.

Der Weg von der Sardonahütte verläuft nun in steil abfallendem Gelände. Da wir Ende Juni unterwegs waren, hatte es immer noch Schneefelder, die wir teils umgehen mussten. Wir laufen weiter bis zum Heubützlipass und dann weiter Richtung Plattenseeli. Oben angekommen erwartet uns Nebel und dicht aufziehende Gewitterwolken. Hier beim Plattenseeli wollten wir eigentlich unser Zelt aufschlagen (Variante 2), da es hier oben herrlich wäre zum Übernachten. Leider liess es das Wetter nicht zu und wir stiegen weiter ab, bis wir nach langem Suchen endlich einen sicheren und vorallem einigermassen geraden Platz für unser Zelt fanden. In der Nacht zog das vorhergesagte Gewitter vorbei und dass Donnergrollen war im ganzen Tal gut zu hören.

Am zweiten Tag etwas oberhalb Platten Obersäss hat man eine schöne Aussicht zum Gigerwald-Stausee

Am nächsten Morgen ging es dann via Malanser Alp nur noch abwärts bis zu unserem Ausgangspuntk in St. Martin zurück. Die Wanderung und die Umgebung war toll, das Wetter hätte vor allem am zweiten Tag etwas besser sein können. Es ist zu empfehlen, die Wanderung erst ab Juli zu machen – die Schneeverhältnisse sollten abgeklärt werden. Ein Anruf in die Sardonahütte SAC ist zu empfehlen.

Daten zur Tour

Zeitbedarf
Variante 1 – mit Übernachtung in der Sardonahütte SAC
1. Tag ca. 4 Stunden (St. Martin bis Sardonahütte SAC)
2. Tag ca. 7 Stunden (Sardonahütte SAC – St. Martin)

Variante 2 – mit Übernachtung im Zelt beim Plattenseeli
1. Tag ca. 8 Stunden (St. Martin – Sardonahütte SAC – Plattenseeli)
2. Tag ca. 3 h (Plattenseeli – St. Martin)

Schwierigkeit
Gut ausgebaute Wanderwege, konditionell anspruchsvolle Tour

Strecke
Variante 1
1. Tag ca. 7.9 km / 2. Tag ca. 14.8 km

Variante 2
1. Tag ca. 14.3 km / 2. Tag ca. 8.4 km

Startpunkt
St. Martin 1’386m (Parkplätze vorhanden)

Zielpunkt
Variante 1
1. Tag Sardonahütte SAC (2’158m)
2. Tag St. Martin (1’386m)

Variante 2
1. Tag Plattenseeli (2’319 m)
2. Tag St. Martin (1’386 m)

Einkehrmöglichkeiten
Alp Sardona
Sardonahütte SAC

Höhendifferenz
Höhenunterschied 1’053 m – Maximale Höhe 2’456 m – Minimale Höhe 1’403 m – Vertikaler Aufstieg 1’240 m – Vertikale Distanz 2’476 m

Karte für die Tour

Download

Bilder der Tour

Teilen: